Menü

Programm

12.10.2017 18:00 Uhr
Konsumverein und Konsumgenossenschaft Lübeck 1904-1972. Vom Lebensmittelversorger der Arbeiterbewegung zur regionalen Einzelhandelskette
Vortrag
Dr. Hartmut Bickelmann (Lübeck)
Lesesaal des Archivs der Hansestadt Lübeck, Mühlendamm 1-3, 23552 Lübeck (4. Stock)

Konsumgenossenschaften bildeten neben Partei und Gewerkschaft ein drittes Standbein der Arbeiterbewegung. Der Konsumverein Lübeck entwickelte sich nach schwierigem Start bis Ende der 1920er Jahre zu einer weit ins Umland ausgreifenden Großorganisation zur Versorgung ihrer Mitglieder mit Waren des täglichen Bedarfs. In der Weltwirtschaftskrise angeschlagen, durch nationalsozialistische Aktionen weiter destabilisiert und 1935 aufgelöst, nahm er seit seiner Wiederbegründung 1947 einen erneuten Aufschwung, bis er 1972 in der Coop Schleswig-Holstein aufging. Im Mittelpunkt des Vortrages stehen das spezifische geschäftliche und gesellschaftliche Profil sowie die wechselvolle organisatorische Entwicklung der Genossenschaft. Im Besonderen werden auch ihr Verhältnis zur Lübecker Genossenschaftsbäckerei und das 1929 eröffnete Kaufhaus am Klingenberg angesprochen.

mehr erfahren
02.11.2017 18:00 Uhr
Die vergessene Schlacht von Mölln 1225: Weichenstellung für Lübecks Reichsfreiheit und die politische Neuordnung Nordelbingens
Vortrag
Prof. Dr. Oliver Auge (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel)
Vortragsraum des Museums für Natur und Umwelt, Eingang: Mühlendamm 1-3, 23552 Lübeck

Die im Januar 1225 ausgefochtene Schlacht von Mölln steht ganz im Schatten ihrer "großen Schwester", der Schlacht von Bornhöved vom Juli 1227. Tatsächlich waren aber gerade die dramatischen Ereignisse bei Mölln, wo der Herr Nordalbingiens von dänischen Gnaden namens Albrecht von Orlamünde geschlagen und gefangen genommen wurde, entscheidend für das weitere politische Schicksal sowohl Lübecks als auch des gesamten Raumes zwischen Elbe und Eider und entlang der südlichen Ostseeküste bis Pommern. Der mit einer Powerpointpräsentation illustrierte Vortrag wird die Bedeutung der Schlacht aus dem Kontext der damaligen politischen und militärischen Geschehnisse herausschälen und eine historische Neubestimmung derselben vornehmen.

mehr erfahren
30.11.2017 18:00 Uhr
Adel in Lübeck im Mittelalter? Die Lübecker ‚burgenses‘ („Niederadlige“) und ihre Rolle
Vortrag
Julia Jäschke M.A. (Kiel)
Europäisches Hansemuseum, Raum La Rochelle, An der Untertrave 1, 23552 Lübeck

Frau Jäschke hat an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel über das von ihr vorgestellte Thema promoviert. Sie führt uns in Lübecks spannende Entwicklungsphase im 13. Jahrhundert. Die alte Forschungsmeinung, dass Lübeck die ideale bürgerlich-hansische Kaufmannsstadt im Mittelalter gewesen sei, muss revidiert werden. Die städtische Gruppe der ‚burgenses‘, an die auch das Reichsfreiheitsprivileg von 1226 adressiert ist, kann durch intensive Forschung als eine z.T. aus dem Niederadel stammende Gruppe nachgewiesen werden, die sich durch Lehnsbesitz und weitere besondere Merkmale auszeichnete.

Vortragsabend in Kooperation mit dem Europäischen Hansemuseum Lübeck. Einführung und Einleitung: Prof. Dr. Rolf Hammel-Kiesow.

 

mehr erfahren