Menü

Jahresbericht 2017

Die Jahresmitgliederversammlung fand am 23. Februar 2017 im Vortragsraum des Museums für Natur und Umwelt statt. Anwesend waren etwa 50 Mitglieder des Vereins, bei dem anschließenden Vortrag von Herrn Prof. Dr. Dormeier 70 Personen. Die dreijährige Amtszeit von Herrn Dr. Bastek, Herrn Prof. Dr. Gläser, Herrn Prof. Dr. Hammel-Kiesow (stellvertretender Vorsitzender des VLGA), Herrn Dr. Hundt, Frau Dr. Hunecke und Herrn Wegner war abgelaufen, sie wurden auf Vorschlag des Vorstandes einstimmig per Akklamation wiedergewählt. Neu zugewählt zum Vorstand wurde Herr Dr. Dominik Kuhn, der stellvertretender Leiter des Archivs der Hansestadt ist.

Der Vorstand ist an drei Terminen des Vorjahres zusammengetreten. Allen Vorstandsmitgliedern ist zu danken für ihre Mitarbeit zum Wohle des Vereins!

Es gab auch im Jahr 2017 wieder viele interessante Veranstaltungen für die Mitglieder des Vereins und für interessierte Gäste. 

Januar

  • Vortrag von Frau Dr. Templin: Julius Carlebach und das Lübecker Museum für Völkerkunde
  • Vortrag von Herrn Philipp Höhn, Frankfurt: Kaufleute auf Konfrontationskurs. Konflikt und Kommerz im Hanseraum (1300-1500); eine Kooperationsveranstaltung mit dem Europäischen Hansemuseum.

Februar

  • Vortragsabend in Kooperation mit dem Europäischen Hansemuseum Lübeck: Vortrag von PD Dr. Lu Seegers, Bückeburg: Hanseaten und Hanseatisches. Deutungen des Hanseatischen in Hamburg, Lübeck und Bremen im frühen und mittleren 20. Jahrhundert
  • Mitgliederversammlung
  • Abend-Vortrag im Anschluss an die Mitgliederversammlung von Prof. Dr. Heinrich Dormeier, Kiel: Die Reformation in Lübeck im Spiegel der Testamente

März

  • Dipl.-Ing. Stephan Heine, Berlin: Wiederaufbau nach 1945. Stadtbaudirektor Münter und sein Scheitern an den „verantwortlichen Kräften“
  • Vortrag von Prof. Dr. Antjekathrin Graßmann: Johann Pomeresche. Ein Greifswalder Professor als Syndikus in den Diensten Lübecks 1679 – 1689
  • Vortrag von Dr. Hildegard Vogeler und Prof. Dr. Hartmut Freytag: Sakrale Kunst und religiöses Leben im späten Mittelalter – ein Blick in den Dom und die St. Marienkirche zu Lübeck

April

  • Vortrag im Rahmen der Dienstagsvorträge der Gemeinnützigen von Prof. Dr. Gerhard Ahrens: Der Rathenaumord 1922 und die Änderung Lübecker Straßennamen
  • Vortrag von Prof. Dr. Michael Schilling, Braunschweig: Luther im illustrierten Flugblatt der Frühen Neuzeit

Mai

  • Vortrag des Historikers Manfred Bannow: „Wir richten weiter im anderen Gewand“. NS-Richter nach 1945. Vortrag in Zusammenarbeit mit der Initiative Stolpersteine für Lübeck
  • Der neue Internetauftritt des Vereins wurde durch Frau Kruse und Unterzeichner Öffentlichkeit und Presse vorgestellt, eingeleitet durch einen Kurzvortrag von Prof. Gerhard Ahrens. Die „Lübecker Nachrichten“ und das „Wochenblatt“ berichteten ausführlich.
  • Führung durch das Seebadmuseum Travemünde     

Juni

  • Vortrag von Maria Teresa Herbrand, Göttingen: Fehlings Russlandreise und Senator Neumann in Riga
  • Vortrag von Dr. Niels Petersen, Göttingen: Der Bau des Alster-Beste-Trave-Kanals aus dem Blick der Rechnungen

September

  • Prof. Dr. Reitemeier, Göttingen: Luthers Lübeck – Einführung und Folgen der Reformation in der Hansestadt aus Anlass des Reformationsjubiläums, St. Aegidien-Kirche
  • Dr. Dagmar Täube: Führung durch die Ausstellung „Zwischen den Zeilen“ - Die Kunst von Alice Teichert im Dialog mit dem Mittelalter

Oktober

  • Dr. Hartmut Bickelmann, Lübeck: Konsumverein und Konsumgenossenschaft Lübeck 1904-1972. Vom Lebensmittelversorger der Arbeiterbewegung zur regionalen Einzelhandelskette 

November

  • Prof. Dr. Oliver Auge, Kiel: Die vergessene Schlacht von Mölln 1225: Weichenstellung für Lübecks Reichsfreiheit und die politische Neuordnung Nordelbingens
  • Prof. Dr. Ulrich Herbert, Freiburg i. Br.: Abendvortrag im Audienzsaal im Anschluss an die Sitzung des Arbeitskreises Lübeck im 20. Jahrhundert: Ideal und Kalkül. Die europäische Einigung in historischer Perspektive
  • Julia Jäschke M.A., Kiel: Vortragsabend in Kooperation mit dem Europäischen Hansemuseum Lübeck: Adel in Lübeck im Mittelalter? Die Lübecker ‚burgenses‘ („Niederadlige“) und ihre Rolle in den Lübecker Führungsgruppen des 13. Jahrhunderts

Dezember

  • Vorstellung des neuen Bandes 2017 der Zeitschrift für Lübeckische Geschichte, zugleich Verabschiedung von Frau Prof. Graßmann aus der Herausgeberschaft. Mit Beiträgen von Prof. Ahrens, Max Schön (Possehl Stiftung) und Frau Prof. Graßmann
  • Advents-Büchermarkt, organisiert von Prof. Ahrens und Frau Prof. Graßmann 

An den Vereinsveranstaltungen – 22 Vorträge, eine Exkursion und eine Führung – nahmen insgesamt 1084 Interessierte teil (im Schnitt 45 Personen pro Vortrag). Diese Zahl liegt deutlich über der des Vorjahres (560 Interessierte, 33 Zuhörer pro Vortrag). Auf diese Zahlen und die damit geleistete Arbeit zur Stärkung der lokalen Identität, zur Bindung an die Heimat und ihre Geschichte kann der Verein sehr stolz sein. Der Verein trifft mit seinen Veranstaltungen offenbar das Interesse eines größeren Publikums - auch über die Vereinsgrenzen hinaus. Allen Referenten ist für die gelungene Durchführung sehr zu danken, allen Zuhörern für ihr Kommen und ihr Interesse! Der Veranstaltungszyklus hat sich damit als Säule neben dem Jahrbuch wiederum sehr bewährt.

Die Mitgliederzahl des Vereins belief sich zum Jahresende 2017 auf 342 Personen. 10 Personen kündigten ihre Mitgliedschaft. Es waren zwei Todesfälle zu verzeichnen. Drei Personen wurden aus der Mitgliederliste gestrichen, weil sie trotz wiederholter freundlicher Erinnerung mehrere Jahre ihre Mitgliedsbeiträge nicht zahlten. Auf der anderen Seite konnten acht Neumitglieder geworben werden. Die Mitgliederentwicklung verlief 2017 geringfügig rückläufig: Gegenüber der Vorjahresmitgliederzahl (348 Personen) haben wir insgesamt (inkl. Todesfälle und Streichungen) eine Differenz von sechs Personen.

Meine Bitte an Sie alle ist wie jedes Jahr: Bitte werben Sie wo Sie nur können in Ihrem Bekannten- und Freundeskreis für den Verein. Gerne können Sie dazu den Vereinsflyer nutzen, den wir Ihnen gerne zur Verfügung stellen. Oder Sie verweisen einfach auf die Homepage, wo man sich bequem und schnell als Mitglied anmelden kann!

Der Band 97 (2017) der Zeitschrift für Lübeckische Geschichte wurde von Frau Prof. Graßmann in gewohnt qualitätvoller Weise zusammengestellt und herausgegeben. Es ist ein beeindruckender Band geworden von Inhalt und Dicke, der vor Weihnachten ausgeliefert werden konnte. Bei den redaktionellen Arbeiten hat Frau Meike Kruse einmal mehr umfassend und kenntnisreich mitgewirkt. Für den neuen schönen Band, der der letzte von Frau Graßmann herausgegebene war, gebührt ihr der besondere Dank des Vereins! Dieser wurde ihr auf einer Sonderveranstaltung abgestattet. 

Band 97 enthält auf 404 Seiten 14 Aufsätze und Beiträge, die zeitlich einen Bogen von der Reformation bis in das 20. Jahrhundert schlagen. Auch findet sich wieder ein umfangreicher Rezensionsteil, der zuverlässig und kritisch einen Überblick über die neu erschienene Literatur zur Lübecker und zur Hansegeschichte, ja zur norddeutschen Geschichte überhaupt bietet. Dieses Jahr war erfreulicherweise wieder ein Bericht der Abteilung Archäologie dabei.

Auch dieser Band konnte nur mit finanzieller Unterstützung mehrerer Stiftungen, namentlich der Possehl-Stiftung, der Margot- und Jürgen Wessel-Stiftung, der Gemeinnützigen Sparkassenstiftung zu Lübeck sowie der Reinhold-Jarchow-Stiftung realisiert werden. Frau Graßmann hat es verstanden, hier bedeutende Mittel einzuwerben. Den Stiftungen gebührt der verbindlichste Dank des Vereins, ebenso auch denjenigen Vereinsmitgliedern, die den Verein mit Spenden bedachten oder den Jahresmitgliedsbeitrag etwas großzügiger ausfallen ließen. Nicht minder gedankt sei der Abteilung Archäologie für ihren finanziellen Beitrag und denjenigen Referenten, die bei den Veranstaltungen auf ihr Honorar verzichteten.
Die Herausgeberschaft der ZLG ist ab dem Jahresband 2018 auf den Unterzeichner übergegangen.

Der Neustart der Webseite des VLGA ist geglückt und wurde, wie in der Veranstaltungsübersicht erwähnt, öffentlich vorgestellt. Die Presse berichtete erfreulicherweise ausführlich und positiv über das neue Aushängeschild des Vereins. Wesentlicher Bestandteil sind die insgesamt über 100 digitalisierten Bände der Mitteilungen und der Zeitschrift, die seit dem letzten Jahr hier online eingesehen und nach allen möglichen Fragen zur Lübeckischen Geschichte durchsucht werden können. 

Die Mitgliederverwaltung musste modernisiert werden, um die Geschäftsstelle und unsere Kassenwartin Frau Letz, die mit vielen Pflichtaufgaben im Archiv beschwert sind, zu entlasten. Dazu wurde eine Vereinssoftware beschafft, mit der Mitgliederverwaltung und Vereinskorrespondenz künftig einfacher und schneller gehandhabt werden können. Frau Letz hat sich mit großem Eifer und in vielen Stunden der Freizeit in das Programm eingearbeitet, es mit den Mitgliederdaten gefüttert und zum Laufen gebracht. Seit Anfang 2018 ist das Programm einsatzbereit. Dafür gebührt Frau Letz der besondere Dank des Vereins! 

Es ist mir ein Bedürfnis, zum Schluss die engagierte Mitarbeit aller Mitarbeiter/innen des Archivs hervorzuheben: Frau Kruse und Frau Letz sind zentrale Stützen der Vereinsarbeit, Frau Graack und Frau Müller erledigen umsichtig unter anderem die Aussendungen an die Mitglieder und vieles Weitere. Frau Hansen betreut versiert die Vereinsbibliothek. Frau Schlegel bereitet die Vortragsabende mit vor und schleppt zum Beispiel die Tische heran, wenn ein Vortrag im Lesesaal stattfindet. Frau Graßmann und Herr Ahrens als Ehrenamtliche sind uns bei den verschiedensten Arbeiten für den Verein stets eine große Hilfe. An alle Genannten geht der besonders Dank des Vorsitzenden und des Vereins!

Lübeck, den 31. Dezember 2017

Dr. Jan Lokers