Menü

Jahresbericht 2016

Auf der letzten ordentlichen Mitgliederversammlung am 11. Februar 2016 wurde Archivamtfrau Kerstin Letz in ihrem Amt im Vorstand des Vereins für eine weitere Amtszeit von drei Jahren bestätigt. Die Mitgliederversammlung wählte die Genannte einstimmig, dieselbe nahm die Wahl an. Sie nimmt im Vorstand die wichtige Aufgabe der Schatzmeisterin wahr. 
Der Vorstand ist satzungsgemäß an zwei Terminen des Vorjahres zusammengetreten. Den Vorstandsmitgliedern ist zu danken für ihre Mitarbeit zum Wohle des Vereins.

Es gab auch im Jahr 2016 wieder viele interessante Veranstaltungen für die Mitglieder des Vereins und für interessierte Gäste:

Januar

  • Vortrag von Frau Maria Seier „Ehre auf Reisen“. Lübeck als Tagungsort hansischer Tagfahrten an der Wende zum 16. Jahrhundert
  • Vortrag und Erläuterungen von Antje Stubenrauch und Jan Lokers zum Thema: „Urkundenfälschung einst – Urkundenfaksimilierung heute“ im Europäischen Hansemuseum

Februar

  • Dr. Helga Niet, Schwerin: Als die „Weißen Busse“ kamen. Die Rettungsaktion des Schwedischen Roten Kreuzes für KZ-Häftlinge zu Kriegsende 1945
  • Prof. Dr. Gerhard Ahrens, Lübeck: Mahlau und seine Briefmarkenentwürfe
    (im Anschluss an die Jahresmitgliederversammlung!)
  • Der Vortrag von Herrn Peter Schemainda: „Bischofshof, Propstei, Dechanei. Befunde und Fragen zur historischen Topographie in der Lübecker Domfreiheit“ fiel leider aus wegen Erkrankung des Referenten (genauso wie der neu vereinbarte Termin im Dezember).

März

  • Vortrag von Frau Marlis Zahn, Lübeck: „Früher war mehr Trave“. Von der Herrenfähre zum Herrentunnel

April

  • Vortrag von Prof. Dr. Thorsten Albrecht, Hannover: Prof. Hans Schröder. Lübecks Museumsdirektor im Dritten Reich
  • Vortrag von Dr. Nils Jörn, Wismar: Es entwickelt sich, das Flugwesen! Lübeck – Schwerin – Wismar – Lübeck: Ein Rundflug im Sommer 1913

Mai

  • Vortrag von Dr. Andreas Röpcke, Schwerin: Wie ein Krieg entstehen kann. Zur Vorgeschichte der Fehde zwischen Lübeck und Mecklenburg 1506
  • Radtour-Führung mit dem Historiker Christian Rathmer, Lübeck: Spurensuche: Das Gelände der ehemaligen Rüstungsfabriken in Schlutup. Rüstungswirtschaft und Zwangsarbeit in Lübeck 1939-1945

Juni

  • Vortrag und Führung von Dr. Alexander Bastek und Dr. Jan Zimmermann: Fotografie von 1840 bis 1970 in den Lübecker Sammlungen zur gleichnamigen sehr erfolgreichen Ausstellung im Behnhaus

September

  • Vortrag von Sabrina Stockhusen, M.A., Kiel: Die Lebensformen des Lübecker Krämers Hinrik Dunkelgud an der Wende vom 15. zum 16. Jahrhundert“ musste wegen Erkrankung der Referentin ausfallen (wird in 2017 nachgeholt).
  • Vortrag von Henrik Martens M.A., Hamburg: Scharfrichter und Abdecker in der Hansestadt Lübeck in der Frühen Neuzeit
  • Führung und fachkundige Erläuterungen von Dr. Margrit Christensen, Lübeck: Einblick in die laufenden Restaurierungsarbeiten im und am Heiligen-Geist-Hospital

Oktober

  • Vortrag im Rahmen der Dienstagsvorträge der Gemeinnützigen von Dr. Irmgard Hunecke: Werk und Leben des schleswig-holsteinischen Künstlers Paul Heinrich Gnekow (1928-2015)
  • Der Vortrag von Prof. Dr. Wolfgang Prange, Schleswig: „Nach fast 500 Jahren ein intimer Einblick in die Begebenheiten des Lübecker Domkapitels! Das Protokoll des Lübecker Domkapitels 1544-1549“, entfiel gleichfalls wegen Verhinderung des Referenten.

November

  • Vortrag von Frau Marlis Zahn, Lübeck: Israelsdorfer Allee / Travemünder Allee gestern und heute. Zwischen Turnplatz und Chausseebaum
  • Vortrag von Studiendirektor a.D. Günter Meyer, Malente: Lübecker Ratsgießmeister und Kanonenhandel
  • Vortrag von Prof. Dr. Gerhard Ahrens, Lübeck: Tod in Wien 1916. Der Bericht des Lübecker Sondergesandten über die Beisetzungsfeierlichkeiten für Kaiser Franz Josef I.

Dezember

  • Der Vortrag von Herrn Schemainda über den Bischofshof musste wegen erneuter Erkrankung abgesagt werden.

Leider fielen also von 20 angekündigten Vorträgen drei wegen Verhinderung der Referenten aus. An den insgesamt 17 durchgeführten Veranstaltungen des Jahres 2016 nahmen 560 Interessierte (33 Zuhörer pro Vortrag) teil. Das war eine spürbare Verringerung gegenüber dem Vorjahr (23 Veranstaltungen mit 1.057 Zuhörern; durchschnittlich 46 Zuhörer pro Vortrag). Da wir aber erst seit dem Vorjahr diese Statistik führen, lässt sich daraus jedoch nicht unbesehen schließen, wir hätten es mit abnehmendem Interesse der Mitglieder bzw. der Öffentlichkeit allgemein zu tun; vielleicht war das Vorjahr nur ein ausgesprochen gutes Vereinsjahr? Eine Entwicklung, ein Trend, wird sich erst in den Zahlen der kommenden Jahre ablesen lassen. Angesichts der Vielfalt und Qualität der Vorträge im vergangenen Jahr sind daraus aus meiner Sicht keine Schlüsse in Bezug auf das Vortragsprogramm zu ziehen. Daher ist mein Fazit auch für 2016: Auf die rege Vortragstätigkeit und den damit geleisteten Beitrag zur Stärkung der lokalen Identität, zur Bindung an die Heimat und ihre Geschichte kann der Verein sehr stolz sein. Allen Referenten ist für die gelungene Durchführung sehr zu danken, allen Zuhörern für ihr Kommen und ihr Interesse! Der Veranstaltungszyklus hat sich als Säule des Vereinslebens neben dem Jahrbuch wiederum sehr bewährt.

Der Band 96 (2016) der Zeitschrift für Lübeckische Geschichte wurde von Frau Prof. Graßmann in gewohnt qualitativer Weise zusammengestellt und herausgegeben. Wieder hat sie es geschafft, dass dieser im Berichtsjahr wieder vor Weihnachten ausgeliefert werden konnte. Bei den redaktionellen Arbeiten hat Frau Meike Kruse einmal mehr umsichtig und kenntnisreich mitgewirkt. Für den neuen schönen Band gebührt Frau Graßmann der besondere Dank des Vereins. Der aktuelle Band enthält auf 284 Seiten 12 Aufsätze, die zeitlich einen Bogen vom Hochmittelalter bis in die jüngste Gegenwart schlagen. Auch findet sich wieder ein umfangreicher Rezensionsteil, der zuverlässig und kritisch einen Überblick über die neu erschienene Literatur zur Lübecker und zur Hansegeschichte, ja der norddeutschen Geschichte bietet. Aus arbeitstechnischen Gründen konnte der Bereich Archäologie in diesem Jahr den üblichen ausführlichen Bericht nicht liefern. Wir hoffen, ihn im nächsten Band nachholen zu können.
Auch dieser Band konnte nur mit finanzieller Unterstützung mehrerer Stiftungen, nämlich der Possehl-Stiftung, der Jürgen Wessel-Stiftung, der Gemeinnützigen Sparkassenstiftung zu Lübeck sowie der Reinhold-Jarchow-Stiftung realisiert werden. Frau Graßmann hat es verstanden, hier bedeutende Mittel einzuwerben. Den Stiftungen gilt der verbindlichste Dank des Vereins, ebenso wie denjenigen Vereinsmitgliedern, die den Verein mit Spenden bedachten oder den Jahresmitgliedsbeitrag etwas großzügiger ausfallen ließen. Nicht minder gedankt sei denjenigen Referenten, die bei den Veranstaltungen auf ihr Honorar verzichteten.

Der für das Geschäftsjahr 2016 geplante Neustart der Webseite des VLGA konnte wegen Problemen in der Kommunikation mit dem Webdesigner, mit dem der Verein seit 2004 zusammengearbeitet hat, nicht realisiert werden. Ein Anbieterwechsel ist nötig geworden. Frau Kruse hat daher Offerten von anderen Webdienstleistern eingeholt und die Vorarbeiten für einen Wechsel des Webdienstleisters sind inzwischen abgeschlossen. Der Relaunch des Internetauftritts ist für die erste Jahreshälfte 2017 geplant. Wesentlicher Bestandteil des aktualisierten Aushängeschildes des Vereins werden die insgesamt über 100 digitalisierten Bände der Mitteilungen und der Zeitschrift sein, die dann auf der Homepage eingesehen und durchsucht werden können.

Die Mitgliederentwicklung verlief 2016 ungünstiger als in anderen Vorjahren. Der Verein verzeichnete acht Todesfälle und elf Austritte, insgesamt also 19 Personen weniger. Als Grund wurde in einigen Fällen das Alter angegeben. Neu beigetreten sind erfreulicherweise 11 Personen, in der Summe also ein Mitgliederminus von acht Personen. Im Vergleich zu vielen anderen Vereinen, die unter sehr viel stärkerem Mitgliederschwund leiden, ist diese Negativ-Entwicklung noch als moderat zu bezeichnen. Dennoch muss der Verein diesen Trend genau beobachten. Wir werden uns im Vorstand verstärkt darüber Gedanken machen müssen, wie wir neue und vor allem auch jüngere Interessenten für den Verein gewinnen. Zum Ende des Jahres 2016 zählt der Verein gemäß Mitgliedskartei, die vor der Versammlung noch einmal kritisch geprüft wurde, 349 Mitglieder. Meine Bitte an Sie alle ist, in Ihrem Bekannten- und Freundeskreis Werbung für den Verein zu machen. Gerne können Sie dazu den neu gestalteten Vereinsflyer nutzen, den wir Ihnen unter dem Punkt Verschiedenes vorstellen werden.

Die Mitgliederverwaltung, darunter vor allem die software-gestützte Verbuchung der einzelnen Mitgliedsbeiträge, bedarf, wie bereits im Bericht des Vorjahres vermerkt, dringend einer Modernisierung durch Umstellung auf die elektronische Form. Eine entsprechende Vereins-Software ist beschafft worden. Ihr Einsatz scheitert derzeit weiter daran, dass wir hierfür im Archiv (Frau Letz) einen separaten online-Zugang benötigen. Wir können und dürfen diese Software aber nicht auf einem städtischen Rechner oder über das städtische Netz betreiben. Wir wollen daher in den Diensträumen ein unabhängiges WLAN-Netz einrichten, was aber auch ein Weg voller Fallstricke ist. Wir werden daher für die Modernisierung der Vereinsverwaltung noch etwas Zeit benötigen.

Schließen möchte ich mit dem Dank von Verein und Vorstand an Frau Kruse, Frau Letz und Frau Graack vom Archiv. Frau Letz und Frau Kruse wirken trotz ihrer starken dienstlichen Inanspruchnahme vielfältig für den VLGA, nicht nur in der Kassenführung und nicht nur bei der Betreuung der Internetseite. Frau Graack vom Sekretariat erledigt umsichtig unter anderem die Aussendungen an die Mitglieder und vieles Weitere. Allen Dreien ist der Verein zu besonderem Dank verpflichtet.

Lübeck, den 31. Dezember 2016

Dr. Jan Lokers